Kurzporträt

Die Jugendherberge (JH) in Bern wurde 1956 gebaut. Gleichzeitig wurde der Verein Ferien und Freizeit Bern gegründet, welcher die JH bis 2007 in einem Franchise-Verhältnis betrieben hatte. 1989/90 wurden die Räumlichkeiten saniert, nachdem der Verein die Liegenschaft der Stadt Bern geschenkt hat.
Bis 2007 wurde sie durch die Stadt zinslos an den Verein vermietet. Seit 2007 führt die SJH (Schweizer Jugendherbergen) den Betrieb als Mieterin. Nach Verhandlungen mit der Stadt Bern hat sich die SJH entschieden, am Standort weiterhin eine Herberge zu betreiben, die Liegen-schaft zu kaufen und zu sanieren. Der SJH sind nachhaltiges Bauen und Architektur wichtig, und sie hat schon verschiedentlich Erfahrung, da sich viele Objekte in hochsensiblem Raum befinden.
Mit der Erweiterung soll bei gleicher Bettenzahl (neu 176 – 184) der schlechte Zustand der Bauten verbessert und das Raumangebot optimiert werden. Die Erschliessungs-bereiche müssen gleichbleiben, der Aussenraum und Garten soll den Gästen und dem Quartier weiterhin zur Verfügung stehen.

Öffentliche Auflage

18.9.2015 - Vom 10. September - 9. Oktober 2015 liegen Zonenplan Weihergasse 4 und Überbauungsordung Weihergasse öffentlich auf. Damit werden die baurechtlichen Voraussetzungen für den Umbau und Teilersatzneubau der "Jugi" geschaffen.
Die Unterlagen sind elektronisch abrufbar.

Mitwirkungsauflage Überbauungsordnung Weihergasse 4

9.2.2015 - Vom 5. Februar bis 6. März 2015 findet die Mitwirkungsauflage der Überbauungsordnung Weihergasse 4 statt. Mit der Überbauungsordnung werden die planerischen Voraussetzungen für den Umbau und Teilersatzneubau der Jugend-herberge Bern geschaffen. Der Umbau der 1956 eröffneten Jugendherberge wird von der Schweizerischen Stiftung für Sozialtourismus (SSST) als Baurechtsnehmerin auf der Grundlage eines 2014 in einem Wettbewerb ermittelten Siegerprojektes geplant.
Die Überbauungsordnung regelt Abstellplätze für Motorfahrzeuge, Erschliessungsanlagen, Baubereiche, Gestaltung der Bauten und Aussenräume, Ver- und Entsorgung sowie Umgebungsgestaltung. Des Weiteren werden Gefahrengebiete gemäss kantonalen Vorgaben eigentümerverbindlich festgelegt.
Die Mitwirkungsunterlagen können während der Auflagefrist unter www.bern.ch/online/mitwirkungen heruntergeladen und während den Bürozeiten beim Stadtplanungsamt Bern, Zieglerstrasse 62, sowie bei der BauStelle, Bundesgasse 38, eingesehen werden.

Visualisierung des für die Überbauungsordnung Weihergasse 4 wegweisenden Siegerprojekts aus dem Projektwettbewerb Jugendherberge Bern (Aebi & Vincent Architekten SIA AG, Bern / Hager Partner Landschaftsarchitekten AG, Zürich)